Dir gefällt dieser Artikel? Teile ihn ...

Ein Plädoyer für eine viel zu unterschätzte Körperflüssigkeit

Es ist kein Geheimnis mehr, dass ich ein großer Fan der ausgeprägten Kaukultur bin. Und in diesem Zusammenhang liegt es nahe, dass ich mich für die Geschehnisse im Hintergrund – sozusagen im Backstagebereich – interessiere. Und je mehr ich darüber weiß, umso mehr ärgert es mich, dass viele dem Speichel gegenüber Ablehnung und Ekel empfinden. Dabei ist diese Körperflüssigkeit ein wahrer Zaubersaft. Sei schlau und nutze die Kraft des Speichels für dein Wohlfühlgewicht, denn er kann dich auf deinem Weg massiv unterstützen. Vorausgesetzt natürlich, die Power darf überhaupt wirken. Und wer hat das in der Hand? Du natürlich!

Ich schwärme dir jetzt so richtig vor, was dein Speichel alles kann. Damit auch du schon bald seine Power für dein Wohlfühlgewicht nutzen kannst.

Der Speichel ist eine große Verdauungshilfe

Ich starte mal mit der am wenig spektakulärsten Information. In deinem Speichel befinden sich Enzyme (körpereigenen Helfertrupps), die bereits im Mundraum damit beginnen, die Nährstoffe deines Essens zu zerkleinern. Alle Nährstoffe? Nein – vor allem die Kohlenhydrate. Denn die Alpha-Amylase, so heißt das Enzym, ist nur in der Lage die Verbindungen von Stärkeketten aufzuspalten. Die Eiweiß- und Fettverdauung findet ein paar Etagen tiefer statt. Dass du Amylase in deinem Speichel hast, kannst du mit einem einfachen Experiment überprüfen.

  1. Nimm einen Bissen Brot und kaue darauf rum.
  2. Schlucke auf keinen Fall runter,
  3. sondern beobachte, wie sich der Geschmack im Laufe der Zeit verändert!

Du wirst feststellen, dass es nach einiger Zeit viel süßer schmeckt. Genau, denn die nicht süß schmeckenden Stärkeketten (des Mehls) wurden durch deine Enzyme in die einzelnen Zuckermoleküle – die süße schmecken – zerkleinert.

Ich verzichte bewusst auf die detaillierten enzymatischen Vorgänge – das verwirrt meist nur und lenkt vom Wesentlichen ab. Denn das Wesentliche ist die Information, dass Enzyme – so auch die Speichelenzyme – nur bei einem bestimmten pH-Wert aktiv sein können. Und dreimal darfst du raten, in welcher Körperregion der optimale pH-Wert für Speichelenzyme zu finden ist? Genau: im Mund!

Eine Station tiefer, im Magen, ist es viel zu sauer. Da sind die kostbaren Verdauungsenzyme des Speichels lahm gelegt.

Wenn du dich gerade bei dem Gedanken erwischst, dass du deinen Speichelenzymen oft viel zu wenig Zeit zur totalen Potentialentfaltung gibst, dann schau dir gerne meinen kostenlosen Genusskurs an: „Schlingst du noch oder genießt du schon?“. In sieben Mini-Videos erfährst du, wie du vom Schlinger zum Genießer wirst.

Zusätzlich erhältst du meinen Newsletter mit Inspirationen, hilfreichen Tipps und hin und wieder einem Angebot. Du kannst deine Einwilligung zum Empfang der E-Mails jederzeit widerrufen. Mehr Informationen dazu erhältst du auch unter Datenschutz.

Erregerabwehr an oberster Front

Ohne dich – lieber Speichel – könnte ja jeder zu mir herein. Wieder sind es Enzyme, denen wir es zu verdanken haben, dass schon im Mund – an oberster Front – unerwünschte Bakterien und Viren unschädlich gemacht werden. Diesmal heißen die Helferlein Lysozym und Peroxidase und mit ihren antibakteriellen und antiviralen Superkräften können sie die Zellwände von Eindringlingen zerstören und diese somit unschädlich machen.

Aus dem vorherigen Abschnitt weißt du, dass Enzyme nur bei einem bestimmten pH-Wert ihre Superkräfte auspacken können. Klar, wie soll es auch anders sein – der Speichel hilft bei der Erregerabwehr im Mundraum und nicht im Bauchraum. Ja, es gibt einen Bauchspeichel – das Sekret der Bauchspeicheldrüse – aber der hat wieder andere Aufgaben, die eben an späterer Stelle des Verdauungstraktes wichtig werden.

Und wie hängt das jetzt bitteschön mit dem Wohlfühlgewicht zusammen? Auch wenn die Forschung zum Darmmikrobiom (die Gesamtheit aller mikrobiellen Bewohner des Darms) noch in den Kinderschuhen steckt, ereilen uns täglich neue Nachrichten daraus. Es ist klar wie Kloßbrühe, dass eine Besiedelung mit den richtigen Darmbakterien deine Stimmung, dein Hunger- und Sättigungsgefühl und sogar deinen Appetit positiv beeinflussen kann.

Wem also schon an oberster Front der Zugang verwehrt wird, lässt weiter unten die Plätze frei, damit sich die guten Darmbakterien ausbreiten und für eine gute Rundum-Stimmung sorgen können. Danke Speichel, dass du schon hervorragende Arbeit leistest und so deinen Kollegen weiter unten die Arbeit erleichterst. Das nenne ich Teamwork!

Nutze die Kraft des Speichels für dein Wohlfühlgewicht. Er dient der Erregerabwehr, dem Zahnschutz, der Geschmackssteigerung, als Sättigungs- und Verdauungshilfe

Der Speichel dient der Geschmackssteigerung

Bei unserer weit verbreiteten Art schlingend unsere Nahrungsmittel zu uns zu nehmen, kommt es schon häufiger vor, dass der Geschmack Verstecken mit uns spielt. „Mäuschen mach mal Pieps!“ hilft uns da nur wenig weiter. Denn der Geschmack ist ja da, die Geschmacksknospen sind ebenfalls da – das einzige was fehlt ist das Lösungsmittel. Du ahnst es schon um welche Flüssigkeit es sich handeln: um den Speichel.

Denn erst wenn die Nahrungsstoffe durch den Speichel gelöst wurden, können sie von den Geschmacksrezeptoren erkannt werden. Klingt nicht nur logisch, es ist auch logisch – denn die Identifikation des Geschmacks muss im Mund stattfinden. Denn zu Zeiten als wir uns nur von Wurzeln, Blättern und Blüten des Wegesrandes ernährt haben, war es äußert wichtig, alarmierend schmeckende Bissen auch wieder schnell auszuspucken.

Gehörst du auch zu denen, die nur ein Stückchen Schokolade essen wollen und dann ist die ganze Tafel weg? Beobachte dich beim nächsten Mal dabei, wie lange du deinen Geschmacksknospen die Möglichkeit gibst, den Geschmack zu erleben. Wenn es sich dabei nur um ein paar Sekunden handelt, dann ist es auch nur logisch, dass nach dem ersten Stückchen gleich das zweite folgt und so weiter, bis die Tafel eben weg ist. Deine Geschmacksknospen holen sich, was sie wollen. In Summe kommen sie dann schon auf einen Wert, der sie glücklich macht. Meist ist dann dann leider ziemlich konträr zu deinem Vorhaben, deine Wohlfühlfigur zu erreichen oder zu halten.

Daher nimmt dir mehr Zeit, dass sich der Geschmack im Mund ausbreiten kann – dein Zaubersaft steht dir zur Verfügung. Du bist es, die/der entscheidet, wann du runter schluckst!

Du willst das gerne ändern? Dann starte mit meinem 7-tägigen kostenlosen Video-Genusskurs „Schlingst du noch oder genießt du schon?“

Grandioses Sättigungssignal dank grandioser Körperflüssigkeit

Verdauungshilfe, Erregerabwehr und Geschmackssteigerung – schön und gut. Aber kommen wir doch bitte endlich zum echten Thema. Nutze die Power deines Speichels für dein Wohlfühlgewicht! Und zwar dadurch, dass der Speichel maßgeblich deine Sättigungssignale ankurbelt. Wie kann das denn bitte sein? Denn im ersten Moment – wenn dir das Wasser im Mund zusammen läuft – dann hat das ja eher was mit Hunger zu tun. Stimmt. Aber im zweiten Moment kehrt sich die Lage auch schon wieder um.

Wenn du regelmäßig wenig kaust und größere Brocken runterschluckst, dann liegen auch größere Brocken punktuell in deinem Magen. Das ist für den Magen noch ok. der knetet und arbeitet einfach weiter daran rum. Aber er sieht wenig Anlass dazu, die Sättigungsmaschinerie in Gang zu setzen.

Ganz anders sieht es aus, wenn deine Magenschleimhaut gleichmäßig mit einer breiigen Nahrungskonsistenz benetzt ist. Da sendet er sofort starke Sättigungssignale über Hormone ans Gehirn. Eine breiige Konsistenz – das mag er. Das liebt er. Da kann er alle Hormone los schicken, die dem Hirn signalisieren „Uaaaahh – danke, danke – es reicht!“

Und wie bekommst du diese breiige Konsistenz? Genau: gut und lange kauen und dem Speichel dabei die Chance geben, den Salat, das Fleisch, den Fisch, den Keks, die Karotte und was auch immer schön weich und breiig werden zu lassen. Wenn du wissen willst, warum ich so ein großer Fan vom genauen Kauen bin, dann lies gerne hier weiter.

Ich kann mir gut vorstellen, dass es dir beim Wort „Speisebrei“ schon wieder die Zehennägel nach oben biegt. Aber hey, du wolltest doch einer viel zu unterschätzen Körperflüssigkeit wieder mehr Aufmerksamkeit schenken. Daraus entsteht nun mal ein Speisebrei, der in der Lage ist, deine Sättigung zu unterstützen.

Spätestens jetzt ist klar, warum es so schlau ist, die Kraft des Speichels für das Wohlfühlgewicht zu nutzen!

Unterm Strich bleibt dir künftig die halbe Pizza übrig, weil du eine wohlige Sättigung spürst und deine Geschmacksknospen idealerweise auch schon befriedigt sind. Das bestätigen mir regelmäßig meine Klient:innen, die sich auf die Genussreise begeben haben. Gut, manchmal bleibt auch nur ein Viertel der Pizza übrig – je nach Hunger und Sättigung eben.

Zu guter Letzt schützt er auch noch deine Zähne

Der Speichel schützt auf zweierlei Arten deine Zähne. Einerseits hilft er bei der Remineralisierung. Das heißt, er unterstützt deinen Zahnschmelz, um Mineralien aufzunehmen, die ihn härten. Und zweitens neutralisiert dein Speichel Säuren, die durch Lebensmittel oder Karies produzierende Bakterien in deinen Mund gelangen.

Interessanterweise schützt er unsere Zähne auch, wenn Lebensmittel wieder aus deinem Körper heraus wollen. Wenn wir uns übergeben müssen. Wieder einmal zeigt sich, wie genial unser Körper konstruiert ist und ganz auf unser Wohl und unseren Schutz fokussiert ist. Denn kurz bevor wir und übergeben müssen, haben wir einen starken Speichelfluss. Somit werden unsere Zähne vor der anrauschenden Magensäure geschützt. Genial oder?

Ich hoffe, ich konnte deinen Blick auf deinen Zaubersaft im Mund, der dir täglich ganz selbstverständlich zur Verfügung steht, ein wenig ändern!

Nutze die Kraft des Speichels für dein Wohlfühlgewicht!

Lass ihn wirken und seine Arbeit erledigen – an einem Ort ,für den er gemacht wurde. In deinem Mund! Du profitierst auf so vielfältige Weise davon.

In diesem Sinne

kauGENAU und genieße jeden Bissen

deine

Dir gefällt dieser Artikel? Teile ihn ...